Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste Flasche im ganzen Land

Allzu ähnlich sehe die taillierte Carolina-Flasche von Pepsi der altehrwürdigen Coca-Cola-Flasche, fand man bei drei Unternehmen des Coca-Cola-Konzerns und verklagte den Konkurrenten. Damit wollte man erreichen, dass das Gericht der PepsiCo Deutschland verböte, diese Flasche weiterhin für die Abfüllung von Erfrischungsgetränken zu verwenden.

Mit der taillierten Form der Carolina-Flasche habe sich, so die Klageseite gegenüber den Richtern am Hamburger LG, PepsiCo so stark an die der klassischen 0,2l-Konturflasche von Coca-Cola angenähert, dass eine Verwechslungsgefahr bestünde. Daher würde das Unternehmen mit der neuen Flasche die Markenrechte von Coca-Cola an der altbekannten Coke-Flasche verletzen und in unlauterer Weise die Bekanntheit und Beliebtheit von Coca-Cola ausnutzen. Sprich: Der Verbraucher könne aufgrund der ähnlichen Flaschen versehentlich zur Pepsi statt zur Coke greifen.

Nur oberflächliche Ähnlichkeiten

Tatsächlich ist die Form der klassischen 0,2l-Coca-Cola-Konturflasche markenrechtlich geschützt. Das, so die Richter in Hamburg, bedeute aber nicht, dass niemand anders taillierte Flaschen verwenden dürfe ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK