LAG Düsseldorf: Beweisfragen für die Wirksamkeit der Kündigung eines behinderten Auszubildenden

In dem hier vorab berichteten Verfahren und heute terminiertem Verhandlungstermin um die Wirksamkeit der Kündigung eines behinderten Auszubildenden, hat das Landesarbeitsgerichts durch Beschluss vom heutigen Tage auf die Berufung der beklagten Stadt die Einholung eines Sachverständigengutachtens angeordnet. Nach Auffassung des Gerichts kann in der Kündigung des Auszubildenden eine mittelbare Diskriminierung liegen.

Diese ist jedoch gerechtfertigt, wenn die Voraussetzungen des § 3 Abs. 2, 2. Halbsatz AGG vorliegen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK