Die Meisterin der Ankündigung

Am Mittag übernahm Oberstaatsanwältin beim BGH Silke Ritzert das Plädoyer. Sie machte es spannend. Denn die Anwesenden – und vor allem wir Journalisten – warteten natürlich seit dem Morgen auf den konkreten Strafantrag und die Aussage, welche Begehungsform (Mittäterschaft oder Beihilfe) der drei Morde die Bundesanwaltschaft bei Verena Becker für gegeben hält. Dabei ist es im staatsanwaltlichen Schlussvortrag absolut üblich, diesen Antrag erst am Schluss des Plädoyers zu formulieren und bis dahin durch die Würdigung der Beweisaufnahme auf diesen Antrag hin zu argumentieren.

Doch Silke Ritzert, die am Mittag den Vortrag von Bundesanwalt Walter Hemberger übernahm, hatte erst wenige Minuten vorgetragen, als sie zu dem Ergebnis kam: „wir halten Verena Becker für schuldig“. Alle Anwesenden waren sofort (wieder) hellwach ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK