Ab wann wird’s rentabel?

Hier geht es um Gebot drei meiner 10 Gebote für das Pricing im Anwaltsberuf. Es lautet “Die Kanzlei soll einen kalkulatorischen Stundensatz haben”

Man muss unterscheiden zwischen dem Stundensatz, den der Anwalt tatsächlich bei der Durchführung des Mandates erzielt und dem kalkulatorischen Stundensatz, den der Anwalt erzielen muss, um das Mandat rentabel bearbeiten zu können. Außerdem sind Gewinne auch dafür erforderlich, um weniger rentable Mandate zu kompensieren. Mit der folgenden Formel lässt sich leicht berechnen, wie hoch der erzielte Stundensatz sein muss, damit das Mandat für die Kanzlei rentabel ist:

Personalkosten + Sachkosten + kalkulatorischer Unternehmerlohn Arbeitstage x abrechenbare Stunden pro Tag

Beispiel: In einer Anwaltskanzlei betragen die Personalkosten 70.000 €, die Sachkosten betragen 50.000 €, der kalkulatorische Unternehmerlohn soll 120.000 € betragen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK