Auf einen Blick: Wer trägt welche Versandkosten nach Widerruf?

Die Gesetze machen uns das Leben oft nicht einfacher sondern schwerer. Dies gilt auf alle Fälle beim Thema “Widerrufsrecht für Verbraucher”. Da uns häufig Fragen zur Tragung der Versandkosten nach Widerruf gestellt werden, möchten wir unseren Lesern heute einen Überblick zur Verfügung stellen. Wir hoffen, damit ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen:

Stand: 08.06.2012

1. Hinsendekosten trägt Verkäufer

Bei den Hinsendekosten handelt es sich um den Aufwand, den der Verkäufer hat, die Ware an den Käufer zu übersenden. Bei einem Widerruf der gesamten Bestellung trägt der Verkäufer diese Kosten, dies gilt auch für besondere Zuschläge wie Expressversand, Nachnahmegebühren etc. (EuGH, Urteil vom 15. April 2010, Az. C-511/08)

Bei einem Teilwiderruf trägt der Verkäufer die pauschalen Versandkosten. Versandkosten, die abhängig von Maßen, Mengen und anderen Parametern der Bestellung berechnet wurden, können dem Käufer in der Höhe auferlegt werden, in der sie durch den/die behaltenen Artikel verursacht worden sind.

Hier ist der Wert der bestellten/zurückgesendeten Ware ohne Belang.

2. Rücksendekosten trägt grds. Verkäufer, bei 40-€-Klausel der Verbraucher

Die Rücksendekosten, also die Kosten, die dadurch entstehen, dass der Verbraucher, der die Ware nicht mehr haben möchte, diese an den Verkäufer zurücksendet, trägt ebenfalls grundsätzlich der Verkäufer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK