Bundestagsausschuss BFT: “Perspektiven der Versorgungsforschung”

“Perspektiven der Versorgungsforschung” lautet das Thema eines öffentlichen Fachgesprächs des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Mittwoch, 13. Juni 2012 unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD)

Gegenstand der Anhörung ist das Rahmenprogramm Gesundheitsforschung der Bundesregierung (17/4243).

Demnach plant das Bundesministerium für Bildung und Forschung, die Gesundheitsforschung von 2011 bis 2014 mit 5,5 Milliarden Euro zu fördern. Im Rahmen einer institutionenübergreifenden Zusammenarbeit sollen der Anspruch, jedem Menschen eine “bestmögliche und sichere Therapie” zu ermöglichen, und der Druck, effizient zu wirtschaften, miteinander in Einklang gebracht werden.

Neu an dem Rahmenprogramm sei ein “deutlicher Fokus” auf die Erforschung von Volkskrankheiten, sichtbar an einer finanziellen Schwerpunktsetzung zugunsten der geplanten Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Mit diesen Zentren, die auch untereinander eng kooperieren werden, sollen die Kapazitäten und Qualitäten der deutschen Forschung gebündelt werden.

Bereits 2009 seien das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung gegründet worden.

Darüber hinaus sollen im Jahr 2011 vier weitere Zentren eingerichtet werden:

für Herz-Kreislauf-Forschung, transnationale Krebsforschung, Infektionsforschung und Lungenforschung.

Finanziert werden die Zentren laut Rahmenprogramm zu 90 Prozent durch den Bund ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK