BTags- Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung: “Frauen in Wissenschaft und Forschung”

“Frauen in Wissenschaft und Forschung” ist das Thema eines öffentlichen Fachgesprächs des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung am Montag, 11. Juni 2012 unter Vorsitz von Ulla Burchardt (SPD).

Dem Fachgespräch liegt eine Antwort der Bundesregierung (17/7756) auf eine Große Anfrage der Fraktionen SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen zur “Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung” (17/5541) als Vorlage zugrunde.

Darin konstatiert die Bundesregierung eine deutliche Verbesserung der Chancengleichheit für Männer und Frauen an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in den vergangenen zehn Jahren. Doch werde die bestehende Unterrepräsentanz von Frauen im Wissenschaftssystem immer noch durchgängig als Problem wahrgenommen; Bund, Länder, Hochschulen und Forschungseinrichtungen hätten unterschiedliche Initiativen ergriffen, um die Situation zu ändern.

So habe das Professorinnenprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dazu geführt, dass “Gleichstellung nun als Leistungsaufgabe in den Hochschulen verankert ist und eine von der Öffentlichkeit wahrgenommene Erhöhung der Professorinnenanzahl erreicht werden konnte”.

Die Oppositionsfraktionen wollen in ihrer Anfrage unter anderem den Frauenanteil in Wissenschaft und Forschung wissen und fragen nach neuen Perspektiven, Strategien, politischen Instrumenten und Förderprogrammen. Sie kritisieren, nach wie vor seien Frauen in Wissenschaft und Forschung stark unterrepräsentiert, eine “gläserne Decke” versperre den Weg in höhere Qualifikationsstufen, Entscheidungsgremien und Leitungsfunktionen.

Auch in politiknahen Beratungskommissionen, wissenschaftlichen Expertengremien und der industriellen Forschung seien sie unterdurchschnittlich vertreten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK