Billing-Policy für die Kanzlei ist hilfreich

Nach den Erläuterungen zu Gebot 1 meiner “Zehn Gebote für das Pricing im Anwaltsberuf”, folgt hier nun Gebot 2:

Gebot 2: Die Kanzlei soll eine explizite Honorarpolitik haben

Nur wenige Anwaltskanzleien haben eine explizite, schriftlich formulierte Honorarpolitik („Billing-Policy“). Das zeigt: Den wenigsten Anwälten ist die Bedeutung des Preises für den wirtschaftlichen Kanzleierfolg bewusst. Die Existenz einer expliziten, schriftlich fixierten Honorarpolitik ist ein praktisches Hilfsmittel von enormer Bedeutung, vor allem – aber nicht nur – für Partnerschaften und Sozietäten.

In schriftlichen Honorarrichtlinien sind Vorgaben enthalten, wie Honorarberechnungen der Kanzlei zu erfolgen haben. (RVG/ Vereinbarungen auf Stundenbasis/ Vereinbarungen von Pauschalhonoraren/ Mischformen). Die Vorgaben sind für alle Anwälte der Kanzlei verbindlich. Für Abrechnungen nach dem RVG sind ggf. Erhöhungsfaktoren (1,5faches, 2,0faches, etc ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK