Warum Spanien Europameister wird, Sie aber dennoch nicht unbedingt darauf wetten sollten

Morgen startet die Fußball Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine – Anlass, einen kleinen Ausflug in die Welt der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik zu unternehmen und zu klären, wer Europameister 2012 wird, ob es sinnvoll ist, sein schwer erarbeitetes Geld zu verwetten und was Sportwetten mit Kriminologie zu tun haben.

Warum Spanien Europameister wird

Der prophetisch anmutenden Aussage Spanien würde Europameister werden, liegt knallhartes rechnerisches Kalkül zu Grunde. In ihrem aktuellen Newsletter (3/12 vom 6. Juni 2012) berechnet die Forschungsstelle Glücksspiel der Universität Hohenhein auf Basis der Wettquoten von 20 international tätigen Sportwettanbietern die Gewinnwahrscheinlichkeiten der 16 teilnehmenden Ländern. Die staatliche Sportwette Oddset bietet beispielsweise auf den Sieg Spaniens eine Wettquote von 3,2 an. Setzte man also einen Euro auf den Sieg Spaniens bei der EM, erhielte man bei Ereigniseintritt 3,20 Euro. Würde man hingegen einen Euro auf den Sieg der EM durch Außenseiter Irland setzen, erhielte man bei Ereigniseintritt und einer Wettquote von 75 ebenso viele Euros ausgezahlt (und vermutlich Guinness satt aufs Haus in jedem Irish Pub weltweit).

Ich erspare mir die Wiedergabe der statistischen Formel zur Berechnung der Gewinnwahrscheinlichkeit und verweise alle interessierten Rechenfüchse auf den oben verlinkten Newsletter. Die impliziten Gewinnwahrscheinlichkeiten der 16 EM-Teilnehmer sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK