Geldstrafe: Kinderpornos beschafft und verbreitet

Das Amtsgericht Buxtehude hat einen 26-jährigen Mann wegen der Beschaffung und Verbreitung von kinderpornografischen Daten über das Internet zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 35 Euro verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte sich im Internet Kinderpornos beschaffte. Über das von ihm genutzt Programm wurden die Dateien automatisch anderen Nutzern zur Verfügung gestellt. Daher bejahte das Gericht auch die Verbreitung der Kinderpornos. Im Verfahren gestand der nicht vorbestrafte Angeklagte die Tat. Das Gericht folgte bei der Verurteilung der Forderung der Staatsanwaltschaft.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 15.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Geldstrafe: Kinderpornos auf dem Computer Vor dem Amtsgericht Pforzheim musste sich ein 58-Jähriger verantworten. Dem Pädagogen wurde vorgeworfen, Kinderpornos und Jugendpornos auf den Festplatten seiner Computer gespeichert zu haben. Der Prozess sollte bereits im November beginnen, allerdings erschien der Angeklagte nicht. Das Gericht erließ daher einen .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK