Besser als nichts

Der Schuldner war selbständig, bei ihm beschäftigt war mein Mandant. Was nicht kam, war das Gehalt. So geschehen im Jahre 2002. Im Januar 2003 dann das Urteil gegen den Schuldner auf Zahlung von rund 3.300 Euro zzgl. Zinsen und Kosten.

Mit diesem Stand landet die Sache 2011 bei mir. Schnell stellt sich heraus: der Schuldner ist bei einer österreichischen Personalvermittlungsagentur angestellt, hat kein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK