Kobiashvili

Der (inzwischen) Berliner Fussballer Levan Kobiashvili wurde von der Sportgerichtsbarkeit zu einer rekordverdächtigen (Spiel-)Sperre von siebeneinhalb Monaten verurteilt, weil er in der unterbrochenen Phase des Relegationsspiels in Düsseldorf in den dortigen Katakomben den Schiedsrichter attackiert haben soll. Er soll ihn dort geschlagen haben. Die Situation war hektisch und man konnte verschiedene Berichte lesen, was Kobiashvili genau getan hat. Die nachteiligste Darstellung war, dass er den Schiedsrichter mit den Faust in den Nacken geschlagen habe und dieser einen Treppensturz noch so eben verhindern konnte. Es gab aber auch mildere Darstellungen. Kobiashvili. Ausgerechnet der lethargische Kobiashvili. Sehr merkwürdig. Wie dem auch sei – nach neuesten Presseberichten soll er inzwischen “gestanden” haben.

Was passiert aber nun strafrechtlich? Immerhin soll der Schiedsrichter relativ umgehend Strafanzeige erstattet (und mutmaßlich Strafantrag gestellt) haben. Die Sache wird also demnächst ein Staatsanwalt auf dem Tisch haben.

Meine bescheidene Prognose: Es dürfte nicht viel passieren ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK