Die Kooperationsvereinbarung Gas: „Nach der KoV ist vor der KoV“

(c) BBH

Die Verhandlungen zur neuen Kooperationsvereinbarung Gas V (KoV V) gehen in die Endphase. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat ihre Anmerkungen zum Verbändeentwurf bereits an die Verbände BDEW/VKU und GEODE übermittelt und die neue KoV tritt zum 1.10.2012 in Kraft.

Damit stehen für Verteilnetzbetreiber wieder wichtige Neuerungen an. Unter anderem wird das Muster für den Lieferantenrahmenvertrag erneut angepasst, die Bestimmungen zu Sicherheitsleistung und Vorauszahlung werden stellenweise geändert, und es steht fest, dass mit der KoV V eine deutlich verschärfte Netzkontenabrechnung eingeführt wird.

Die BNetzA soll in ihrer Rückmeldung zum Verbändeentwurf insbesondere kritisiert haben, dass die Netzkonten neuerdings nicht auf „0“ sondern auf einen Schwellenwert abgerechnet werden sollen und dass eine monatliche Veröffentlichung der Netzkontosalden bislang nicht vorgesehen ist. Für die geplante Weiterentwicklung der Mehr- und Mindermengenabrechnung (MMMA) wünscht sich die BNetzA offenbar, dass ein konkreter Zeitplan erarbeitet und die Regelungen zu Sicherheitsleistung und Vorauszahlung sollen „flexibler“ ausgestaltet werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK