Verurteilung wegen Vergewaltigung rechtfertigt Pflichtteilsentzug

Das Pflichtteilsrecht sichert eine Mindestbeteiligung der von der Erbfolge ausgeschlossenen Pflichtteilsberechtigten am Nachlass. Nur unter ganz strengen Voraussetzungen kann einem Pflichtteilsberechtigten auch diese Beteiligung am Nachlass entzogen werden. Mit einem solchen Fall hatte sich das LG Stuttgart in seinem Verfahren Az.: 16 O 638/11 zu beschäftigen.

Der Sohn der Erblasserin hatte diese mehrfach grob und bedrohend beleidigt und ihr gedroht, sie “totzuschlagen”. Zudem war er wegen Vergewaltigung rechtskräftig zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt worden. Alle diese Vorfälle hielt die Erblasserin in einem Tagebuch fest. Darin schilderte sie auch, wie sehr sie als gläubige Katholikin unter der Tat des Sohnes leide ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK