Verschwinden Einzel- und kleine Kanzleien schon bald ganz vom Markt?

Prognosen für den liberalisierten UK-Rechtsmarkt sagen voraus, dass es dort in ein paar Jahren keine selbständigen Einzelanwälte und kleine Kanzleien mehr geben wird. Diese Prognose basiert auf der Tatsache, dass der UK Rechtsmarkt für Privatpersonen völlig im Umbruch ist und zurzeit hart umkämpft wird. Anbieter sind hier einerseits diverse rasant wachsende Anwalts-"Ketten" (Quality Solicitors, face2facesolicitors, Lawyers2you oder High Street Lawyer), andererseits aber auch Anbieter aus anderen Branchen, welche Ihr Angebot an Rechtsberatungs-Dienstleistungen zurzeit massiv ausbauen (so plant z.B. The Co-Operative Group im Bereich Legal Services über 3'000 neue Jobs zu schaffen).

Einzelanwälte und Kleinzkanzleien werden in diesem Wettbewerb langfristig nicht als unabhängige Dienstleister überleben können. Sie haben die Wahl sich entweder einer der Ketten als Franchise-Nehmer anzuschliessen oder früher oder später keine Klienten mehr zu haben.

Was den US-Solos und Kleinzkanzleien bevorsteht, ergibt sich aus dem Prospekt, den Legalzoom im Rahmen des geplanten IPOs veröffentlichte:

Für Privatpersonen und kleine Unternehmen auf der Suche nach rechtlicher Hilfe gibt es keine zuverlässige und effiziente Möglichkeit, um vertrauenswürdige und qualitativ hochstehende Anwälte zu finden […]

Anwälte sind oft nicht in der Lage zuverlässig vorherzusagen, wie viel Zeit sie für die Erledigung des Mandats benötigen. Oft verrechnen sie dem Klienten tausende von Dollars für die Recherche einer rechtlichen Fragestellung, welcher sie das erste Mal begegnen. Das trifft vor allem auf Generalisten zu, welche für sich in Anspruch nehmen, lokal eine sehr breite Palette an Rechtsgebieten abzudecken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK