Bewährungsstrafe für Bus-Unglück

Vor dem Landgericht Potsdam musste sich eine 38-jährige Frau wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Nach den Feststellungen des Gerichts war die Frau Verursacherin eines Unfalls mit einem polnischen Reisebus im letzten Jahr, bei dem 14 Menschen verstarben. Weitere Menschen wurden verletzt. Das Gericht sah die Schuld bei der Angeklagten, den Busfahrer treffe kein Mitverschulden.

Bis zuletzt sagte die Frau aus, sich nicht an den Unfall erinnern zu können.

Das Landgericht verurteile die Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK