Freiheitsstrafe: Mordkomplott gegen Ex-Mann

Das Landgericht Aschaffenburg hat eine 51-jährige Frau wegen versuchter Anstiftung zum Mord zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Nach den Feststellungen des Gerichts hatte die Angeklagte den Mord an ihrem Ex-Mann in Auftrag gegeben. Dabei soll sie im letzten Jahr drei Männer aus dem Nahen Osten beauftragt und ihnen 2000 Euro gezahlt haben. Die drei Männer sagten im Prozess aus, dass sie nie ernsthaft vorhatten, den Mann zu töten. Sie hätten das Geld in der Disco bzw. im Bordell ausgegeben. Die Angeklagte hatte die Aussage verweigert.

Das Gericht folgte der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Strafverteidigung hatte zuvor einen Freispruch gefordert und hat nun angekündigt, in Revision zu gehen.

( Quelle: Welt online vom 21.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Revision gegen lebenslange Freiheitsstrafe und Sicherungsverwahrung Das Landgericht Stade hatte im Februar einen 41-jährigen Mann zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen dreifachen Mordes und neunfachen sexuellen Missbrauchs verurteilt. Zudem wurde die anschließende Sicherungsverwahrung wegen der besonderen Schwere der Schuld angeordnet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK