Bewährungsstrafe nach Autobahncrash mit 14 Toten

Am 26. September 2010 starben 14 Menschen und mehr als 30 Personen wurden verletzt, als ein polnischer Reisebus auf einer Autobahn nahe Berlin nach einer Kollision mit einem Auto gegen einen Brückenpfeiler prallte. Grund hierfür sei eine 38-jährige Autofahrerin gewesen, die aufgrund überhöhter Geschwindigkeit auf die Autobahn 10 aufgefahren und dann ins Schleudern geraten sei. Anschließend kollidierte sie mit dem Reisebus, in welchem 47 Menschen saßen und von der Fahrbahn verdrängt wurde.

Die Autofahrerin ist am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt worden, dessen Vollstreckung für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Zwei Gutachten konnten der Fahrerin die Fahrfehler bzw. das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit nachweisen. Der Busfahrer trägt hingegen kein Mitverschulden.

( Quelle: SPON, 01.06.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage wegen fahrlässiger Brandstiftung Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Anklage gegen zwei Junge Männer wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Körperverletzung erhoben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK