E.ON: Echt OberNervig - oder wie dumm kann man sein?

Eine Kundin des örtlichen Stromversorgers E.ON edis AG hat nicht unerhebliche Stromschulden. Es meldet sich ein neuer Mieter des Hauses als neuer Kunde. E.ON edis sagt zunächst zu, ihn zu beliefern. Dann aber kappt man die Leitung, weil die Altkundin ja noch Schulden hat. Der Neukunde steht ohne Strom da, der Inhalt der wohlgefüllten Kühltruhe droht zu vergammeln. Nach zahlreichen Telefonaten mit dem Stromlieferer wurde er gestern hier vorstellig.

Es folgt ein längeres Telefonat mit E.ON. Der dortige Sachbearbeiter ist durchaus nett, die Androhung einer einstweiligen Verfügung beeindruckt ihn aber nicht. Im Hauptsacheverfahren habe man da ggf. noch eine Trumpfkarte und auf höherer Ebene - nach Rücksprache mit dem Hausanwalt - entschieden, es darauf ankommen zu lassen. Also die Einstweilige Vergnügung beantragt und .. ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK