Der falsche Rat?

Der Mandant war nicht ganz nüchtern mit dem Auto gefahren. Dann kam die Verkehrskontrolle. Die Polizisten waren nicht ganz nett mit ihm, haben ihn hart angefasst und waren unfreundlich. Dagegen hat er sich gewehrt, hat die Polizeibeamten mit unfeinen Worten belegt und sich körperlich gegen die Verbringung in den Streifenwagen gewehrt, dabei noch eine Polizistin verletzt. Dann kam der Strafbefehl. Widerstand, Beleidigung und Körperverletzung, Gesamtstrafe von 40 Tagessätzen zu je 20 €. Ich habe dringend von einem Einspruch abgeraten, weil die Anzahl der Tagessätze passte und die Tagessatzhöhe bedrohlich hätte ansteigen können, wenn man sein wahres Einkommen erfahren hätte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK