Sicherheitsdefizite bei Cloud-Dienstleistern

Das Vorhalten einer eigenen IT-Infrastruktur ist in vielen Unternehmen ein hoher Kostenfaktor. Um diese Kosten zu senken, werden vermehrt die Angebote von Cloud-Dienstleistern genutzt oder in Erwägung gezogen.

Im Rahmen von Cloud-Dienstleistungen werden IT-Infrastrukturen des Dienstleisters je nach Bedarf für den einzelnen Kunden angepasst zur Verfügung gestellt. Dabei können individuelle Bedürfnisse berücksichtigt werden. Da die IT-Infrastruktur nicht an einem lokalen Ort vorgehalten wird, sondern sich je nach Kapazität und Anforderung zusammenstellt, hat sich der Begriff der Cloud etabliert.

Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist diese Dienstleistung nicht unumstritten, da nicht immer eindeutig festgestellt werden kann, wo in der Cloud sich die Daten des Nutzers befinden.

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie hat in einer Studie, die jetzt veröffentlich wurde, die Sicherheitsanforderungen verschiedener Cloud-Dienstleister getestet.

Insbesondere in den Bereichen

Registrierung (u.a. keine Authentifizierung des Nutzers z.B ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK