Neueinstellungen erfolgen seltener befristet

Die erfreuliche Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt spiegelt sich auch bei den befristeten Arbeitsverhältnissen wider. Anders als in vielen anderen europäischen Ländern, wo junge Menschen – wenn es ihnen überhaupt gelingt, einen Arbeitsplatz zu bekommen – sich mit befristeten Arbeitsverhältnissen begnügen müssen, ist die Befristungsquote bei Neueinstellungen in Deutschland vergangenes Jahr signifikant gesunken. Der Anteil der Befristungen an den Neueinstellungen ist von 57 Prozent im Jahr 2010 auf 41 Prozent im Jahr 2011 gesunken, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. Auch insgesamt sei der Trend positiv: Über alle Altersgruppen hinweg sei der Anteil befristeter Neuverträge von 49 auf 46 Prozent gesunken ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK