Großbritannien: Regierung kürzt erneut Einspeisetarif für PV-Anlagen

Angesichts eines starken Preisverfalls für PV-Module und damit auch einer nicht erwarteten Reduzierung der Gestehungskosten für PV-Strom pro kWh in den letzten zwei Jahren, justiert die britische Regierung die Einspeisevergütung für Photovoltaikanlagen stark nach. Laut Angaben des zuständigen Ministeriums für Energie und Klimawandel (Department of Energy and Climate Change) sei dies die einzige Möglichkeit, einen nachhaltigen und wachstumsfähigen PV-Markt in Großbritannien zu fördern. Vom Ministerium wird eine durchschnittliche Kapitalrendite für PV-Industrie, Anleger und Endkunden von sechs Prozent bei kleineren Anlagen, bis hin zu acht Prozent bei größeren Anlagen und Projekten angestrebt. Insgesamt soll eine effizientere und der wirtschaftlichen Lage angepasste Verteilung der Fördermittel in Bezug auf die Leistung der Anlagen und deren Investitionshorizont erreicht werden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK