Assange darf ausgeliefert werden

Wie der Supreme Court in Großbritannien nun entschieden hat, darf der Wikileaks-Gründer Julian Assange nach Schweden ausgeliefert werden. Dort muss sich der Australier aufgrund des Verdachts gerichtlich verantworten, mit zwei Frauen ohne deren Einwilligung ungeschützten Sex gehabt zu haben. Der Internetaktivist bestreitet diese Tat und sieht sich vielmehr Opfer einer politisch motivierten Verstrickung.

Nachdem der Berufungsantrag vor dem höchsten britischen Gericht abgelehnt wurde, bleibt Assange letztlich nur noch der Anruf des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg. Dieser könnte die Auslieferung verhindern.

Es ist sogar eine Auslieferung in die USA zu befürchten, wo ihm aufgrund der Mitwirkung bei Wikileaks und der Veröffentlichung geheimer Dokumente sogar die Todesstrafe droht.

( Quelle: n-tv, 30.5.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Auslieferung: Anklage wegen Mordes Die Staatsanwaltschaft Aachen hat Anklage gegen einen 18-jährigen Mann aus Rumänien erhoben. Dieser muss sich unter anderem wegen Mordes verantworten. Nach den bisherigen Ermittlungen kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Mann und dem 70-jährigen Opfer ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK