Am Mikro verhaftet

Für den Verhafteten gelte die Unschuldsvermutung, betont die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Eine Selbstverständlichkeit, die eigentlich auch zu Zurückhaltung bei Verhaftungen führen sollte. Doch damit scheint man es bei der Rostocker Kripo nicht so zu haben: Die Beamten nahmen jetzt publikumswirksam einen Radiomoderator fest, als dieser für eine Livesendung vor dem Mikrofon stand.

Der Radiomann Marcus J. moderierte gerade, wie jeden Werktag, die Guten-Morgen-Show bei der Ostseewelle. Die Beamten kamen ins Studio und führten ihn in Handschellen ab. Seine Co-Moderatorin musste die Sendung alleine zu Ende bringen. Kurz darauf wurde der Moderator vor der versammelten Presse ins Amtsgericht Rostock gebracht.

Dem Betroffenen wird vorgeworfen, eine 13-Jährige sexuell missbraucht zu haben. Die Taten sollen sich in den Jahren 2005 und 2006 ereignet haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK