Estland: Subventionen für erneuerbare Energien werden nicht rückwirkend gekürzt

In Estland muss nicht mit einer rückwirkenden Förderkürzung für bestehende Anlagen im Bereich erneuerbare Energien gerechnet werden. Dies machten Vertreter der estnischen Regierungskoalition kürzlich öffentlich deutlich. Das Ministerium für Umwelt erachtet mögliche negative Folgen einer Zurücknahme der Subventionen für das Investitionsklima als zu groß. Gleichzeitig würde ein derartiger Schritt gegen europäisches Vertragsrecht verstoßen. Eine rückwirkende Kürzung wurde vom Wirtschafts- und Kommunikationsminister Juhan Parts berei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK