Außerordentliche Kündigung des Chefarztes des Klinikum Bremen ist unwirksam

Das Arbeitsgericht hat mit Urteil vom 23.05.2012, Az.: 2 Ca 2565/11 entschieden, dass die außerordentliche Kündigung des Klinikum Bremen Mitte gegen den Chefarzt unwirksam ist. Das Klinikum kündigte dem Chefarzt, nach dem mehrere Frühgeborene aufgrund eines Keimausbruchs verstorben waren. Das Klinikum sah den Chefarzt, der auch stellvertretender Geschäftsführer, Hygienebeauftragter und Leiter der Frühgeborenenstation war, in der Verantwortung und kündigte deshalb das Arbeitsverhältnis außerordentlich.

Soweit aus der Pressemitteilung ersichtlich hat das Arbeitsgericht Bremen der Klage stattgegeben, weil es der Auffassung war, dass der Arbeitgeber gegen das Ultimo-Ratio-Prinzip verstoßen hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK