Freispruch: Lotto-Gewinn endlich ausgeben…

Vor dem Amtsgericht Hildesheim mussten sich zwei Männer wegen des Verdachts des Betruges verantworten. Ihnen wurde vorgeworfen, einen Mann um seinen Lotto-Gewinn betrogen zu haben.

Die beiden Angeklagten hatten 2008 mehr als 1,7 Millionen Euro gewonnen. Das mutmaßliche Betrugsopfer gab an, in der Tippgemeinschaft Lotto gespielt zu haben und erstattete Anzeige. Das Amtsgericht hatte vorsorglich ein Drittel des Gewinns, rund 600.000 Euro, beschlagnahmt. Das Gericht konnte den Fall nicht endgültig aufklären und sprach die Angeklagten aus Mangel an Beweisen frei. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und acht Monaten, ausgesetzt zur Bewährung, gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 15.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Prozessbetrug und Unterschlagung Vor dem Amtsgericht Frankenthal mussten sich zwei ehemaligen Geschäftsführer von zwei mittlerweile insolventen Abrissunternehmen verantworten ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK