Urteil im Prozess um „Ehrenmord“

Vor dem Landgericht Detmold mussten sich fünf Angeklagte im Alter von 21 bis 27 Jahren wegen gemeinschaftlicher Geiselnahme verantworten. Drei der fünf Geschwister waren zudem wegen Mordes angeklagt. Ihnen wurde vorgeworfen, ihre 18-jährige Schwester im November letzten Jahres zunächst entführt und dann getötet zu haben. Zum Prozessbeginn gestand einer der Brüder, seine Schwester mit einer Waffe erschossen zu haben. Als Motiv nannte der Angeklagte, dass sie ihn und auch seine Eltern beleidigt habe. Zwei der Geschwister räumten zudem die Entführung ein. Das Landgericht verurteile den 22-jährigen Bruder wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe. Zwei Geschwister wurden zu Freiheitsstrafen von zehn Jahren wegen Geiselnahme und Beihilfe zum Mord verurteilt. Die zwei übrigen Brüder des Opfers wurden zu Freiheitsstrafen von fünf Jahren und sechs Monaten wegen Geiselnahme verurteilt. Staatsanwaltschaft und Gericht gingen von einem sogenannten „Ehrenmord“ aus, da das Opfer eine Beziehung zu einem Deutschen führte.

( Quelle: Hamburger Abendblatt online vom 16.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK