Paradiesische Zustände

Gerade eben telefonierten wir mit einem Amtsgericht in der thüringischen Provinz, da wir vor rund fünf Wochen zwei Pfändungs- & Überweisungsbeschlüsse beantragt hatten und auch auf unsere schriftliche Sachstandsanfrage hin keinerlei Nachricht kam.

Die Rechtspflegerin teilte mir mit, dass dort wohl momentan das totale Chaos herrscht, da sie alleine für sämtliche Zwangsvollstreckungsangelegenheiten zuständig sei und lediglich eine Justizfachangestellte als Hilfe hätte. Anscheinend wurden dort vor kurzem einige Stellen gestrichen, so dass jetzt noch nicht einmal das Notwendigste zeitnah bearbeitet werden kann. Wartezeiten von 3 – 4 Monaten für einen Pfändungsbeschluss seien hier momentan leider die Regel.

Die Frage, wie lange es den bei uns in der Gegend in der Regel dauern würde, bis ein PfüB erlassen wird, hätte die Rechtspflegerin wohl besser nicht gestellt, denn man merkte ihr selbst über die Distanz hinweg den Neid über diese paradiesischen Zustände (in der Regel nicht länger als 2 Wochen) und auch den Frust und Ärger über die dortige Situation an ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK