Geldstrafe für geflohenen Häftling

Vor dem Amtsgericht Fulda musste sich ein 55-jähriger Mann wegen Freiheitsberaubung verantworten.

Nach den Feststellungen des Gerichts war der Häftling während des Freigangs geflohen und hatte dabei die beiden ihn begleitenden Justizbeamten in der Wohnung seiner Mutter eingesperrt.

Der Mann konnte aber bereits am nächsten Tag festgenommen werden. Er wurde im Dezember 2007 wegen versuchten Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt.

Das Amtsgericht verurteile den Mann zu einer Geldstrafe von insgesamt 300 Euro. Das milde Urteil begründete das Gericht damit, dass die Beamten hätten wachsamer sein müssen. Gegen die Beamten verhängte das Justizministerium Geldstrafen und Beförderungssperren.

( Quelle: HNA online vom 10.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Geldstrafe für „Angriff“ auf Polizisten Das Gießener Amtsgericht hat einen 52-jährigen Mann zu einer Geldstrafe von 40 Tagessätze zu je 40 Euro verteilt. Nach den Feststellungen des Gerichts wollten Polizeibeamte den Angeklagten aus seiner Wohnung holen und ihn mit zur Dienststelle nehmen, da dieser zuvor gegenüber .. ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK