Freispruch nach Vergewaltigungsvorwurf

Vor dem Landgericht Bocholt musste sich ein 63-jähriger Mann wegen des Vorwurfs der zweifachen Vergewaltigung an seiner damaligen Geliebten verantworten.

Laut Anklage soll der Mann die 61-jährige Frau 2007 und 2009 vergewaltigt haben. Das mutmaßliche Opfer hatte den Mann angezeigt. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe von Anfang an.

Im Prozess wurde ein Gutachten über die Glaubhaftigkeit des mutmaßlichen Opfers erstellt, wonach die Aussagen der Frau “nicht als glaubhaft beurteilt werden können”. Die Frau trat im Verfahren als Nebenklägerin auf. Ihre Anwältin forderte eine Verurteilung wegen zweifacher sexueller Nötigung.

Staatsanwaltschaft und Strafverteidigung forderten allerdings einen Freispruch für den Angeklagten. Dem schloss sich das Gericht an.

( Quelle: Bocholter-Borkener Volksblatt online vom 10.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Anklage: Mehrfache Vergewaltigung und sexuelle Nötigung Vor dem Landgericht Erfurt muss sich ein 66-jähriger Mann verantworten. Laut Anklage hat der Mann seine 49-jährige Putzfrau vergewaltigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK