Ein Blick über den Tellerrand nach Frankreich: Dateien im Ordner “Eigene Dokumente” sind nicht privat

Dateien, die ein französischer Arbeitnehmer auf einem vom Arbeitgeber für dienstliche Zwecke zur Verfügung gestellten Computer speichert, gelten als beruflich, wenn sie nicht ausdrücklich als persönlich gekennzeichnet sind. Mit der Frage, wo genau die Grenze zwischen beruflichen und privaten Dateien verläuft, musste sich der Cours de Cassation in Frankreich auseinandersetzen. Ein Arbeitnehmer hatte private Videos und Bilddateien (auch pornografischen Inhalts) im Ordner “Eigene Dokumente” (“Mes Documents”) abgespeichert. Der Arbeitgeber hatte die Dateien im Beisein eines Gerichtsvollziehers in Abwesenheit des Arbeitnehmers geöffnet. Ihm war daraufhin wegen schweren Arbeitsvertragsverstoßes gekündigt worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK