Unmöglichkeit der Leistung

Der Schuldner wird von seiner Pflicht zur Leistung befreit, wenn die Leistung unmöglich geworden ist, vgl. § 275 BGB. Dabei unterscheidet man in § 275 Abs. 1 BGB zunächst die objektive Unmöglichkeit, bei der eine Leistung für jedermann unmöglich geworden ist, von der subjektiven Unmöglichkeit, bei der die Leistung lediglich für den Schuldner unmöglich geworden ist. Man spricht in beiden Fällen auch von der sog. echten Unmöglichkeit. Diese Art der Unmöglichkeit kann aus tatsächlichen oder rechtlichen Gründen resultieren.

In § 275 Abs. 2 BGB ist die sog. faktische Unmöglichkeit geregelt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK