Nicht wundern - nur staunen!

Manche Rechtsschutzversicherer sind schon eigenartig.

Es baten mich drei Damen, allesamt Kolleginnen mit gleichartiger Tätigkeit, sie bezüglich einer Versetzungssache zu unterstützen. Da hier seitens des Arbeitgebers das Ansinnen angetragen wurde, die Tätigkeit der Damen in einem Umfang zu ändern, dass die wesentlichen Tätigkeiten zu mehr als etwa 30 Prozent wegfallen, geändert werden oder neue hinzu kommen, handelt es sich tatsächlich auch dann um eine Versetzung, wenn sich räumlich überhaupt nichts ändert. Hierzu versucht der Arbeitgeber, einfach jeweils eine Vertragsänderung im gegenseitigen individuellen Einvernehmen herzustellen. Da dies seitens der Arbeitnehmerinnen allerdings nicht so recht gewollt ist bzw ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK