Neue Hoffnung für ehemalige City-BKK-Beschäftigte

Ehemalige Beschäftigte der pleitegegangenen Krankenkasse City BKK können wieder auf einen Erfolg ihrer Kündigungsschutzklagen hoffen. Die 1. Kammer des Landesarbeitsgerichts (LAG) Baden-Württemberg in Stuttgart hat am Montag, 21.05.2012, entschieden, dass bei einer von Amts wegen vorgenommenen Krankenkassenschließung nicht automatisch auch die Arbeitsverhältnisse enden (AZ: 1 Sa 2/12 und 1 Sa 3/12). In mehreren Urteilen stellte sich die 1. Kammer des LAG damit gegen anderslautende Entscheidungen der 7. Kammer vom 18.05.2012 (Az.: 7 Sa 13/12).

Hintergrund des Rechtsstreits war die vom Bundesversicherungsamt zum 30.06.2011 erfolgte Schließung der City BKK. Die Aufsichtsbehörde hatte bei der Krankenkasse Überschuldung und Leistungsunfähigkeit festgestellt. Rund 168.000 Versicherte mussten sich daraufhin eine neue Krankenkasse suchen, bundesweit verloren rund 400 Mitarbeiter ihren Job. Doch mehr als die Hälfte der Beschäftigten erhob gegen den Arbeitsplatzverlust Kündigungsschutzklage.

Die City BKK meinte, dass mit der behördlichen Schließung die Arbeitsverhältnisse automatisch enden, auch ohne Ausspruch einer Kündigung oder der Einhaltung der gesetzlichen oder tariflichen Kündigungsfristen. Dies sehe das Sozialgesetzbuch so vor und diene der Erhaltung eines funktionierenden Gesundheitssystems. Eine Ausnahme von den automatisch endenden Arbeitsverhältnissen liege nur dann vor, wenn betroffene Arbeitnehmer in einem speziellen Verfahren in einer anderen Krankenkasse untergebracht werden.

Die klagenden City-BKK-Beschäftigten wandten ein, dass ihr Grundrecht auf freie Wahl des Arbeitsplatzes verletzt werde. Der ansonsten für Arbeitnehmer geltende Kündigungsschutz werde unterlaufen.

Während die 7. Kammer des LAG der City BKK noch am 18.05.2012 recht gab, folgte die 1. Kammer nun den Argumenten der betroffenen Arbeitnehmer ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK