Geldstrafe für Insolvenzverschleppung

Das Amtsgericht Mühlhausen (Thüringen) hat zwei Angeklagte zu Geldstrafen wegen Insolvenzverschleppung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte den beiden Bauunternehmern vorgeworfen, als Geschäftsführer die Insolvenz ihres Unternehmens nicht rechtzeitig angemeldet zu haben. Zudem sollen die beiden Männer Bestellungen aufgegeben haben, obwohl sie die Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens bereits kannten. Dadurch sollen sie sich des Betrugs strafbar gemacht haben. Im Prozess gestand einer der Angeklagten die Insolvenzverschleppung, allerdings bestritt er bei Bestellung der Teile bereits von der Zahlungsunfähigkeit gewusst zu haben.

Das Gericht stellte das Verfahren bezüglich der Betrugsvorwürfe ein und verurteile die Männer wegen Insolvenzverschleppung zu einer Geldstrafe.

( Quelle: Thüringer Allgemeine online vom 04.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Waffenhändler wegen Insolvenzverschleppung verurteilt Vor dem Amtsgericht Hof (Bayern) musste sich ein Waffenhändler wegen Insolvenzverschleppung, vorsätzlichem Bankrott und Betrugs in fünf Fällen verantworten ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK