Entlassung des Chefarztes nach Keimausbruch an Bremer Kinderklinik unwirksam

Die Hygiene-Probleme in der Kinderklinik Bremen hatten im November vergangenen Jahres für großes Aufsehen gesorgt. Von dem Keimausbruch waren 23 Kinder betroffen, drei Frühgeborene starben. Das bewog die Klinik-Leitung damals, sich mit sofortiger Wirkung von dem Chefarzt der Kinderklinik zu trennen. Gegen die ihm gegenüber ausgesprochene außerordentliche Kündigung setzte sich der entlassene Chefarzt vor dem Arbeitsgericht zur Wehr. In der ersten Instanz hatte seine Kündigungsschutzklage nun Erfolg. Das Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven (Urteil vom 23 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK