Einbringung gegen Gesellschaftsrechte: Keine "wertberichtigende" Nachbeurkundung eines höheren Einbringungswertes

Eine (auch) steuerlich beachtliche rückwirkende notarielle Vertragsänderung eines Einbringungswertes kommt nicht in Betracht, auch wenn das Grundstück zirka zehn Monate nach Übertragung an die Personengesellschaft zu einem sowohl absolut als auch prozentual deutlich höheren Wert durch die Personengesellschaft veräußert wird (FG Hessen 12.12.11, 8 K 574/08, Rev. BFH IV R 7/12). Geklagt hatte eine Grundvermögen verwaltende GmbH & Co. KG. Die zunächst alleinige Kommanditistin hatte ein mehrstöckiges Geschäftshaus gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten auf der Grundlage einer Sachverständigenbewertung eingebracht. Danach übertrug sie den Kommanditanteil ihrem Sohn, behielt sich jedoch den Niesbrauch am Grundstück vor. Später verkaufte die GmbH & Co. KG das Grundstück deutlich über dem Wert des Gutachtens. Mit einer nachträglichen Beurkundung eines höheren Einbringungswertes hoffte man, den Veräußerungsgewinn neutralisieren zu können. Die GmbH & KG argumentierte: Aufgrund des Wertaufhellungsprinzips sei dieser Umstand auch steuerlich zu berücksichtigen, da der wahre Wert bei der Bilanzaufstellung schon bekannt gewesen sei. Auch widerspreche es den Marktverhältnissen, für die Zeit vom Einbringungszeitpunkt (Juli 2006) bis zum Verkauf (April 2007) von einer Wertsteigerung von 36% auszugehen. Keine steuerliche Rückwirkung durch nachträgliche Beurkundung Dem wollte das FG nicht folgen: Die KG war erst kurz vor dem Erwerb des Grundstückes gegründet worden, verfügte noch über kein weiteres Betriebsvermögen und hatte ihre Geschäftstätigkeit noch nicht aufgenommen. Immaterielle Wirtschaftsgüter, insbesondere ein Geschäftswert, waren noch nicht vorhanden ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK