Selbstverständliches?

23. Mai 1949: Das Grundgesetz wird feierlich verkündet – die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland. Manches nicht so Selbstverständliche wird zu gern vergessen.

Freiheiten werden auch nur zu gern als selbstverständlich angesehen. Empfunden. Solange es nicht um die der anderen geht. Und diese ebenso zu respektieren. Nicht ganz fernliegend, dass das diese Woche auch im Bundestag aus dem Blickwinkel verloren geht. Wenn allzu einseitig und vermeintlich Besseres erreicht werden soll. Und dabei zu kurz gedacht und das nur auf ersten Blick, das scheinbar “Bessere” angestrebt und erreicht werden will ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK