MPC Offen Flotte (Santa B Schiffe) - Zahlungsunfähigkeit der Schiffe droht

Fachanwälte helfen Schiffsfondsanlegern Die Krise auf den weltweiten Schifffahrtsmärkten macht auch vor dem Schiffsfonds "MPC Offen Flotte" (MS Santa B Schiffe mbH & Co. KG) nicht halt. Wie den Anlegern im Mai 2012 mitgeteilt wurde, sind die 14 Containerschiffe bald nicht einmal mehr in der Lage, aus den Chartereinnahmen ihre Betriebskosten vollständig zu bestreiten. Von der Bedienung der fälligen Zins- und Tilgungsraten einmal ganz zu schweigen. Ursache sind die derzeit niedrigen Charterraten, die einen wirtschaftlichen Betrieb der Fondsschiffe nicht zulassen. Auf die Anleger kommen daher nach den Angaben der Reederei Offen Nachschussforderungen von 8-10 % des investierten Kapitals zu, rund das Doppelte der bisher erhaltenen Ausschüttungen. Anderenfalls drohe der Totalverlust der geleisteten Einlagen. Der lapidare Begründungsversuch für die gegenwärtige Misere mutet für manche Anleger wie Hohn an. Schifffahrtsmärkte seien stets zyklische Märkte gewesen, die eingetretene Situation also, wie es zwischen den Zeilen herausklingt, völlig normal und durch Kapitalmaßnahmen zu bewältigen. Unseren Mandanten wurde dieser Umstand und die daraus resultierenden Risiken für den Fonds von ihren Beratern nicht mitgeteilt. Stattdessen war von einer sicheren Anlage die Rede ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK