Geldstrafe für Falschaussage

Vor dem Landgericht Kassel musste sich ein 45-jähriger Hilfspolizist wegen uneidlicher Falschaussage verantworten. Im Verfahren hatte der Angeklagte gestanden, in zwei Ordnungswidrigkeitsverfahren am Amtsgericht Hofgreismar (Hessen) als Zeuge gelogen zu haben. Dabei ging es um Geschwindigkeitsmessungen, die er im Rahmen seiner Tätigkeit als Hilfspolizist vorgenommen hatte.

In der ersten Instanz war der Angeklagte freigesprochen worden. Die Berufungskammer am Landgericht verurteile den Hilfspolizisten nun zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu je 25 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

( Quelle: HNA online vom 08.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Geldstrafe für Morddrohungen Das Amtsgericht Gemünden (Bayern) hat einen 47-jährigen Mann zu einer Geldstrafe von 45 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt. Nach den Feststellungen des Gerichts hatte der Mann den neuen Freund seiner Ex-Freundin beschimpft und ihm gedroht. Der Angeklagte war bereits wegen .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK