Beamter soll Rentner angefahren haben

Vor dem Amtsgericht Dresden muss sich ein 57-jähriger Polizist wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchter Nötigung verantworten.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Beamte bei der Suche nach einem Parkplatz einen Rentner angefahren haben. Das mutmaßliche Opfer habe einen Parkplatz freihalten wollen. Dies bestätigten drei Zeugen. Nach Aussage des Angeklagten sei er aus dem Auto ausgestiegen, um dem mutmaßlichen Opfer zu erklären, dass das Freihalten eines Parkplatzes nicht erlaubt sei. Danach sei es zu einer Auseinandersetzung gekommen, in dessen Verlauf er dem Rentner mit einer Geldbuße gedroht und ihn beschimpft habe. Allerdings sei es nicht zu einer Körperverletzung gekommen.

( Quelle: Sächsische Zeitung online vom 09.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Parkplatzstreit endet mit Freispruch Vor dem Amtsgericht Gießen musste sich ein 49-jähriger Angeklagter wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und der Beleidigung verantworten. Laut Anklage hat der Mann den mutmaßlich Geschädigten im März vergangenen Jahres zunächst schwer beschimpft. Es ging um einen Parkplatz und .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK