Mediation am Bau

Baustreitigkeiten haben ein immanentes Problem: Sie dauern zu lange. Gerade bei größeren Baumaßnahmen hat man in aller Regel nicht die Zeit, erst ein langes Gerichtsverfahren mit Beweisaufnahme durch Sachverständige abzuwarten. Oft bedarf es kurzfristiger Entscheidungen, die mit den herkömmlichen juristischen Maßnahmen nicht zu schaffen sind. Selbst ein selbstständiges Beweisverfahen bei Gericht dauert mit der Einholung eines Gutachtens viel zu lange, wenn deshalb die ganze Baumaßnahme ins Stocken gerät.

Es bedarf daher eines Systems der Konfliktbeilegung, das möglichst schnell zumindest vorläufige Entscheidungen ermöglicht. Ein solches System kann das Verfahren der Mediation bieten, wenn es richtig durchgeführt wird.

Hierzu gehört zunächst, dass bereits in den Bauverträgen Mediation verbindlich zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern (und zwischen Generalunternehmer und Subunternehmern) vereinbart wird. So muss nicht erst im Krisenfall darüber verhandelt werden, mit welcher Methode der Konflikt geklärt werden soll.

Als Mediatoren sollten in der Mediationsvereinbarung sowohl ein Jurist als auch ein Baufachmann gemeinsam tätig werden. Beide sollten über eine Ausbildung als Mediator verfügen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK