Mutmaßlicher Millionenbetrug mit Medikamenten

Die Staatsanwaltschaft Mainz hat Anklage gegen einen 48-jährigen Apotheker wegen des Verdachts des Betrugs erhoben. Ihm wird vorgeworfen, Krankenkassen in 30 Fällen um insgesamt 1,6 Millionen Euro betrogen zu haben. Dabei soll der Mann Krebsmedikamente im Ausland gekauft und diese zu deutlich teureren Preisen in Deutschland verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelte rund zwei Jahre lang.

Im Falle einer Verurteilung wegen gewerbsmäßigen Betrugs droht dem Mann eine langjährige Freiheitsstrafe. Gegen zwei weitere Apotheker wird weiterhin ermittelt.

( Quelle: Allgemeine Zeitung Mainz online vom 03.05.2012 )

Autor des Beitrags ist Rechtsanwalt & Strafverteidiger Dr. Böttner, Anwaltskanzlei aus Hamburg und Neumünster. Weitere Gerichtsentscheidungen und allgemeine Informationen zum Strafrecht und der Strafverteidigung finden Sie auf der Kanzlei-Homepage.

Ähnliche Beiträge: Krankenkassen-Mitarbeiter unter Betrugsverdacht Am Lübecker Landgericht hat ein Prozess gegen zwei Mitarbeiter einer Krankenkasse begonnen. Laut Staatsanwaltschaft sollen die beiden Angeklagten zwischen 2004 und 2008 an einem groß angelegten Betrug mit verbilligten Medikamenten mitgewirkt haben. Dabei sollen sie in das „Betrugssystem“ eines Apothekers eingebunden .. ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK