Grübelfrage des Tages: Flugschreiber

Isch liebe Teschnik. Manchmal verwünsche ich sie. Wenn sie nicht spurt. Muckt. Revoltiert. Natürlich immer im unpassendsten aller Momente. Ich tue das so unhörbar, dass das jeweilige Teilchen es nicht ahnt. Hoffe ich zumindest. Diese kleinen Götter, von denen wir nicht wenig abhängig sind, wenn es bei der Arbeit oder sonst rund laufen soll, reize ich lieber nicht noch zusätzlich. Man weiss ja nie. Das gilt übrigens auch für die Teile, die für meinen Kaffee, präzise gesagt: für meinen berüchtigten 5stöckigen Espresso zuständig sind. Aus gutem Grund, wie Sie hier erfahren).

Ein anderes Geheimnis der Technik ist aber für mich die Frage. Warum dauert es rund 1 Jahr mindestens, um einen Flugschreiber auszuwerten? Dass es lange dauern kann, wenn man sie aus Ozeanen fischen und dort erst orten und finden muss, eine Sache. Und dass sie dann nicht mehr in einem Zustand sind, bei dem das zeitnaher möglich ist, verständlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK