Die Igelplage geht wieder los

Während der Hauptverhandlung stellte sich heraus, dass ein Schöffe der Vater eines der Opfer der angeklagten Taten war. Damit war die Verhandlung beendet und das Verfahren wurde ausgesetzt. Da alle bestrebt waren, dass das Verfahren ein schnelles Ende findet, wurde der nach Geschäftsverteilungsplan richtige Ersatzschöffe gefunden, angerufen, erreicht und ins Gericht gebeten. Verteidigung und Angeklagter verzichteten auf die Einhaltung der Ladungsfrist und nach zwei Stunden ging es wieder von vorne los ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK