Wirtschaftlichkeitsprüfung: Regressforderung trotz geringer Fallzahl

Eine statistische Vergleichsprüfung ist auch bei geringer Fallzahl des behandelnden Arztes zulässig. Ein daraufhin von der KV festgesetzter Regress wegen unwirtschaftlicher Verordnungsweise ist rechtmäßig (BSG B 6 KA 17/11 R, Terminbericht Nr. 15/2012 vom 21.3.12. Eine Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) aus einer Allgemeinärztin und einem Chirurgen hatte argumentiert, dass eine statistische Vergleichsprüfung der Kosten der verordneten Heilmittel wegen der geringen Fallzahl der BAG nicht zulässig sei. Dies sah das BSG jedoch anders: Die geringe Fallzahl der klagenden BAG steht einer statistischen Vergleichsprüfung der Kosten der von der Klägerin verordneten Heilmittel nicht entgegen. Allerdings weist der Senat darauf hin, dass die Mindestfallquote von 20 % der Durchschnittsfallzahl der Vergleichsgruppe, die eine von einer Prüfmaßnahme betroffene Praxis aufweisen muss, bei BAG grundsätzlich auf die Zahl der Ärzte zu beziehen ist, die mit vollem oder hälftigem Versorgungsauftrag gemeinschaftlich an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK