Unterbringung in Jugendwohnung statt U-Haft für drei somalische Angeklagte

Der Verhältnismäßigkeit und der Erziehungsgedanke standen der weiteren Untersuchungshaft entgegen. Schon seit über zwei Jahren läuft gegen zehn Somalier ein Strafprozess. Jetzt ordnete das Landgericht Hamburg für drei unter ihnen eine andere Unterbringung an: eine betreute Jugendwohnung.

Angeklagt wegen Angriff auf Seeverkehr und erpresserischem Menschenraub

Im Alter von 17, 18 und 19 Jahren sollen die drei Angeklagten das deutsche Containerschiff namens “Taipan” überfallen haben. Das Gericht legt ihnen auch erpresserischen Menschenraub zur Last. Das alles ereignete sich im April des Jahres 2010. Unter Umständen steht ihnen nun eine Jugendstrafe von mehreren Jahren bevor. Die Untersuchungshaft wurde ihnen bislang auferlegt, da man die Fluchtgefahr hoch einschätzte. Die Angeklagten wussten nämlich, dass sie eine recht hohe Strafe zu erwarten haben würden. Allerdings sind sie mittlerweile schon zwei Jahre eingesperrt gewesen. Der Fluchtanreiz habe abgenommen, so das Gericht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK