Rezension Zivilrecht: Teilzeit- und Befristungsgesetz

Meinel / Heyn / Herms, TzBfG, Kommentar, 4. neubearbeitete Auflage, C.H.Beck 2012 Von RR’in Domenica D’Ugo, Saarbrücken Der kleine und handliche „Meinel“ dürfte zwischenzeitlich in die Standardbibliothek eines Jeden gehören, der sich in Praxis und/oder Theorie mit dem TzBfG beschäftigt. Neben dem praktischen Format bestechen die Anschaffungskosten: Das Buch gehört mit einem Preis von 49 Euro zu der erschwinglichen Kommentarliteratur. Die vierte Auflage hat den Rechtsstand 31. Oktober 2011, ist jedoch in Teilen sogar aktueller. Kurz vor Veröffentlichung wurde noch die neueste EuGH-Rechtsprechung zur Vertretungsbefristung eingepflegt (Urteil „Kücük“ vom 26. Januar 2012). Weiteren Aktualisierungen beziehen sich etwa auf die neueste BAG-Rechtsprechung zum „Zuvor-Arbeitsverhältnis“ (§ 14 Absatz 1 Satz 2) oder die Änderungen im Europarecht (Vertrag von Lissabon, Grundrechte-Charta). Der Kommentar ist klassisch aufgebaut, enthält also vor dem Kommentarteil eine Einleitung mit umfassenden Hinweisen zu der Entstehung des kommentierten Gesetzes und den aktuellen Entwicklungen im Überblick. Der fachlich unkundige, aber an einem Blick über den Tellerrand hinaus interessierte Leser wird dadurch gut an das Recht der Teilzeitarbeit und Befristung heranführt. Das Werk kann aber aufgrund des einleitend vollständig und ununterbrochen abgedruckten Textes des TzBfG auch als Gesetzes-Nachschlagewerk dienen, ein praktischer Vorteil gegenüber anderen Kommentaren. Die aufwändige Recherche nach mit dem TzBfG verbundenen Gesetzestexten bleibt dem Benutzer erspart, da der „Meinel“ im Anschluss an den Kommentarteil wichtige Quellen des Teilzeit- und Befristungsrechts (u.a. die Richtlinie 97/81/EG, das Familienpflegezeitgesetz, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz usw.) als Anhänge mitliefert ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK